Was bedeutet Barrierefreiheit?

Die Barrierefreiheit fordert, dass jedem Internetinhalte zugänglich sind. Es gibt eine große Anzahl von Menschen, die in unterschiedlich starkem Maße, eingeschränkt sind. Hierzu zählen blinde bzw. sehbehinderte Menschen ebenso wie motorisch gehemmte oder konzentrationsschwache Menschen. Auch gesundheitlich nicht beeinträchtigte / gesunde Menschen haben oft Schwierigkeiten mit zum Beispiel zu kleinen Schriften und der Bedienung der Maus.

Barrierefreiheit und Usability sind Geschwister

Barrierefreiheit (Accessibility) und die Nutzbarkeit (Usability) einer Website liegen eng beieinander. Wenn einfache Regeln für ein nutzbares Webdesign eingehalten werden, sind die Inhalte in der Regel auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich.

Es sollten keine Browser- oder Bildschirmgrößen vom Webdesigner vorbestimmt werden. Damit entfallen auch viele Kompatibilitätsprobleme bei unterschiedlichen Browsern (Internet Explorer, Mozilla Firefox, Opera, Safari, Chrome etc.)

Der Trend sollte sein: Weniger ist mehr.

Bedeutet barrierefrei den Verzicht auf eine ansprechende grafische Gestaltung?

Nein - ganz in Gegenteil. Mit Hilfe von CSS (Cascading Style Sheets) ist es möglich, Internet-Präsenzen so zu gestalten, dass diese einerseits für sehende Benutzer ansprechend gestaltet sind und gleichzeitig bestimmten Anforderungen entsprechen, die den Zugang auch für Menschen mit Behinderungen ermöglichen.

Eine reine Textversion ist nur dann notwendig, wenn die Website komplett aus grafischen Inhalten besteht.

Wie testet man seine Website auf Barrierefreiheit?

Es gibt verschiedene Methoden, seine Seite auf Barrierefreiheit zu testen. Zum einen sollte getestet werden, ob die Seite auch ohne Javascript und CSS einigermaßen korrekt angezeigt wird. Dies stellt man in seinem Browser ein. Im Internet Explorer (IE) unter Extras > Internetoptionen. Einfacher geht es mit dem Browser Firefox und einem Add-on (Zusatzprogramm), der speziellen "Web Developer"-Toolbar.

Was sind Barrieren?

Barrieren im Webdesign können vielfältig sein und umfassen alle Hindernisse,die bei der Benutzung von Webinhalten auftreten können. Solche Hindernisse können technischer Natur sein (z.B. fehlende Plugins) oder Bedienelemente, die sich für Menschen mit motorischen Schwierigkeiten oder Sehschwächen nur schwer oder gar nicht nutzen lassen.

 

Barrieren können u.a. sein:

Argumente für barrierefreies Webdesign

Was spricht für die Umsetzung von barrierefreien Webdesigns?

  • Hohe Zugänglichkeit für eine breite Nutzergruppe schafft Gleichberechtigung
    Barrierfreie Webgestaltung bedeutet, Internet-Präsenzen zu schaffen, die keine Hindernisse (Barrieren) für ihre Benutzer enthalten. Solche Internet-Auftritte sind für alle zugänglich (engl. accessible); niemand wird ausgeschlossen.
  • Rechtliche Aspekte